NAME, VORNAME

MALTER, ALEXANDER

MARSYAS-QUINTETT Berlin

MATEJKA, MIROSLAV

MOLL, PHILIPP

PHAM, TUYÊT

REUTHE, MANFRED

RUBENSTEIN, MATTHEW

PFLEIDERER, REGINE

MAECHLER, KATHARINA

RESA, HENDRIKJE

RESA, NIKOLAUS

METZE, HANNES

PETERSEN, ULRIKE

PETERSEN, JOHANNES

RESA, NEITHARD

OKADA, MASARU

PFINGSTEN, LUTZ

PFAENDER, MICHAEL

NYIKOS, MARKUS

POLYPHONIA BLÄSERENSEMBLE BERLIN

PARK-MOHR, DUCKSOON

PFEIFER, PETER

MOISE, SIMONA

NAGY, RADU

NICULESCU, CRISTIAN

RIVINIUS, PAUL

OLTHOFF, GERSWIND

NEW, NIKOLAI

MERZYN, ALEXANDER

PARASKIVESCO, THÉODORE

MEINEL, ALEXANDER

PACCAPELO, RODOLFO

MERK, ULRIKE

POPOV, ROSSEN

PETKOVA, SONJA

RUIZ FERRERES, LAURA

ROSENSTOCK, ANNE KATRIN

ROM, URI

RIEDEL, FRANK

NEUENDORF, INGRID

POTRATZ, OLIVER

NOWAKOWSKI, GESINE

MEDYULYANOVA, POLINA

RUMMENHÖLLER, PETER

PSTROKONSKA-NAWRATIL, MARIA

NOGAEVA, ELENA

RÖMISCH, NIKOLAUS

PETERSEN, JÖRG

RÖMISCH, EVA

RUMYANTSEVA, MARIA

RUMYANTSEVA, EKATERINA

MATTHUS-BEBIE, SABINA

MORIKAWA, YUKAKO

POLONEK, KRZYSZTOF

POLONEK, KATARZYNA

PETERSBURGER DUO

RABUS, HANS

REIDEL, EVA

PARK, SE-DOO

MURVITZ, BATIA

MOENNSAD, BHAWANI

MORDVINOV, MIKHAIL

MARNITZ, HEINZ-LUDWIG

POLONSKY, OLGA

RÖMER, ADAM

OBERMANN, STEPHAN

RUIZ, EDICSON

RUH, JANINA

NEUMANN, UWE

NOTHNAGEL, KLAUS

PASCHER, HARTMUT

NEUBAUER, VOLKER

MEVES-RÖßELER, SUSANNE

MEHNE, ANDRES

NYMOEN, ILONA

MARX, CHRISTINE

PARASCHKEVOV, VESSELIN

RON, RUTH

PFLÜGER, MARIA

PADROK, KATHARINA

PROKHOROVA, ELENA

RIQUELME GARCIA, JOAQUIN

PFLUMM, MICHAEL

PRIGGE, JULIA

OEHM, BARBARA

PLAGENS, KATJA

OTTO, KARL-LUDWIG

MONAKH, OLGA

OLIVÉROS, AURÉLIE

NIEDRICH, PHILIPP

RINIKER, DAVID

OETIKER, ADRIAN

OBERMAYER, RICHARD

MINEMOTO, SARA

NEVGODOVSKA, ZOYA

PETROV, ALEXEJ

PRYSIAZNIK, PIOTR

ROSS, FRAUKE

PECHUAN RAMIREZ, JUAN

MÜLLER, SABINE

MARCINIAK, SZYMON

MANAEV, KONSTANTIN

MASYCHEVA, MARIA

MATEJAK, PETR

PATÉ, CHRISTINE

MILIONI, ALKISTIS

REGUEIRA CAUMEL, ALEJANDRO

NELL, LUCIA

OSTENDORF, ANNA

MOHAMED, SINDY

MAILE, HANS

PASSIN, ERNTRAUD

POTRATZ, JÖRG

PAPENBROCK, IRINA

POHL, OLIVER

RESA, NEITHARD - Viola

Neithard Resa wurde 1950 in Berlin geboren. Sein Violinstudium begann er 1969 bei Michael Schwalbé an der Musikhochschule Berlin, 1971 folgten Privatstudien bei Marie-Luise von Kleist-König und 1972 das Studium bei Max Rostal an der Musikhochschule Köln. 1975 absolvierte er ebenfalls bei Max Rostal ein Violastudium. Bis 1977 war Neithard Resa Mitglied des Boerries-Quartetts. 1976 folgte seine künstlerische Abschlussprüfung und 1977 sein Konzertexamen an der Musikhochschule Köln. Es folgte danach ein Studium bei Michael Tree am Curtis-Institut in Philadelphia als Stipendiat des DAAD. 1978 erhielt er den 2. Preis bei Musikwettbewerb in Bonn, 1978/79 war er Teilnehmer der 22. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler. Seit 1978 ist Neithard Resa Solo-Bratscher bei den Berliner Philharmonikern. Neben dem Orchesterspiel gilt sein Engagement vor allem der Kammermusik. Von 1980 bis 1987 spielte er im Philharmonischen Oktett, seit 1985 ist er Mitglied des Philharmonia Quartetts. Seine Hobbys sind Kino, Lesen, Wandern und Theater.

Konzerttermine

Impressum